• news

    News

    ...die Sie sicher interessieren

Düsseldorfer Stiftung macht Berufsfeld Ernährung und Hauswirtschaft an der BBS Ahrweiler wieder fit

Durch die großzügige Spende der Düsseldorfer Gerhard Günnewig Stiftung kann im Fachbereich Gastronomie an den Berufsbildenden Schulen Bad Neuenahr – Ahrweiler wieder vor Ort im Serviceraum fachpraktisch unterrichtet werden.

In Zusammenarbeit mit Gereon Haumann, dem Präsidenten des DEHOGA RLP, wurde diese Schule als besonders unterstützenswert ausgesucht.

Vor 10 Monate spülte die Flutkatastrophe im Ahrtal auch die Fachräume der Berufsbildenden Schulen Bad Neuenahr – Ahrweiler weg. Hierzu gehörte auch der Serviceraum für den Fachbereich Gastronomie, in dem neben fachpraktischem Unterricht auch Prüfungsvorbereitungen für die Restaurantfachleute stattfinden. Das gesamte Unterrichtsmaterial wurde zerstört.

Seitdem konnte Fachunterricht fast ausnahmslos nur theoretisch oder aber zu Gast in einer Partnerschule stattfinden. Das durch Corona bereits gebeutelte Gastgewerbe war mit der Flutkatastrophe ein weiteres Mal schwer getroffen. Viele Mitarbeiter hatte die Branche bereits verloren und mit der Flut war auch der mehr denn ja benötigte Nachwuchs für morgen infrage gestellt.

„Als wir hiervon durch den DEHOGA Präsidenten Gereon Haumann hörten, war für meine Vorstandskollegen und mich sofort klar, dass wir helfen müssen und die Finanzierung hierfür übernehmen“, so Klaus Hübenthal, Vorstandsvorsitzender der Gerhard Günnewig Stiftung. „Die Übernahme sozialer Verantwortung ist ein fester Bestandteil der Stiftungsarbeit“.

In den neu errichteten Leichtbauhallen auf dem Schulgelände, die als Übergangsgebäude in den nächsten Jahren für den Fachunterricht genutzt werden sollen, steht dem Berufsfeld Gastronomie ein Raum zur Verfügung, der als Serviceraum genutzt werden kann. Diesem Raum fehlte jedoch noch die Einrichtung für den Fachunterricht.

Zusammen mit seinem Vorstandskollegen Hardy Voges und der Geschäftsführerin Dagmar Becker-Tewes wurden anhand einer vom Berufskolleg erstellten Bedarfsliste die benötigten Gegenstände besorgt. Es handelte sich u. a. um 10 Gastronomietische, Spezialbesteck, Rechauds, Menagen sowie Systembesteck, Brotteller und verschiedene Gläser , Mundservietten – jeweils für 20 Personen.

Der Präsident des DEHOGA Rheinland-Pfalz, Gereon Haumann, ließ es sich nicht nehmen, persönlich bei der Übergabe anwesend zu sein. Haumann: „Die großzügige Spende der Günnewig-Stiftung kommt zur richtigen Zeit und ist bestens geeignet, unseren Auszubildenden im Gastgewerbe wieder an ihrer ‚eigenen’ Berufsbildenden Schule umfassende Möglichkeiten auch für praktische Unterrichtseinheiten zu bieten. Das ist enorm wichtig, um unsere Auszubildenden zu einem guten Abschluss ihrer Ausbildung zu befähigen und zugleich ein gutes Signal für das gesamte Ahrtal. Jeder Schritt zur Normalität ist ein Mutmacher für die Menschen an der Ahr! Daher sagen wir DANKE im Namen aller Auszubildenden und gastgewerblichen Betriebe.“

Studiendirektorin Elke Klingel, die zusammen mit Studiendirektor Hermann Freund von der Schulleitung die Spenden entgegennahm: “Über die großzügige Spende der Günnewig Stiftung freuen wir uns sehr. Diese Spende gibt uns die Möglichkeit, ein wenig Normalität in unseren fachpraktischen Unterricht und in die Prüfungsvorbereitung der Gastronomieklassen wieder einzubauen. Von der Spende profitieren nicht nur unsere Auszubildenden im Gastgewerbe, sondern auch unsere Berufsfachschüler*innen und die Schüler*innen des Berufsvorbereitungsjahres, die wir versuchen, für die Berufe des Gastgewerbes zu gewinnen. Mit der Spende können diese Schüler*innen auch die Praxis im Gastgewerbe kennenlernen“.

„Ich freue mich sehr, dass die Gerhard Günnewig Stiftung dem Schulbetrieb hier ein Stück Normalität zurückgeben konnte, so Klaus Hübenthal“.

                                   -.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Die 1985 von Gerhard Günnewig aus Anlass seines 80. Geburtstages gegründete Stiftung erinnert an einen der erfolgreichsten deutschen Privathoteliers. Gemäß ihrer Satzung fördert sie mit ihren Mitteln den gastgewerblichen Nachwuchs.

bbs ahrweiler

v.l.: Dagmar Becker-Tewes (Geschäftsführung der Gerhard Günnewig Stiftung), Klaus Hübenthal, (Vorstandsvorsitzender Gerhard Günnewig Stiftung), Désirée Steinheuer und der Auszubildende Felix Abraham von Steinheuers Restaurant "Zur Alten Post", Gereon Haumann (Präsident DEHOGA Rheinland-Pfalz), Ingrid Holterhoff (Fachbereichsleitung Gastronomie BBS Ahrweiler), Daniel Schlich (Vorsitzender des BBS Fördervereins) und Studiendirektor Hermann Freund (Schulleitung BBS) Foto:  BBS Ahrweiler

 

Dank an Hardy R. Voges

Ein Vierteljahrhundert Engagement für die Gerhard Günnewig Stiftung

Dank an Hardy Voges

Ein solches Engagement ist selten:  Ein Vierteljahrhundert ehrenamtliches Engagement zum Wohle der Gerhard Günnewig Stiftung. Der Vorstand der Gerhard Günnewig Stiftung nahm dies zum Anlass, ihrem Kollegen Hardy R. Voges Dank zu sagen. Als äußeres Zeichen erhielt er eine speziell designte Urkunde. Vorstandsvorsitzender  Klaus Hübenthal bei der Übergabe:  Seit Hardy R. Voges in den Vorstand gewählt wurde, hat er sich in vielfältigster Form zum Wohle der Stiftung engagiert. Er war viele Jahre unser Vorstandsvorsitzender und ist ein tatkräftiger Unterstützer und Ratgeber. Die Entwicklung der Stiftung ist untrennbar mit seinem Namen verbunden. Dafür möchten ihm seine Vorstandskollegen heute einmal danken".

Der sichtlich überraschte Hardy R. Voges: "Meinen Vorstandskollegen danke ich für diese schöne und unerwartete Überraschung. Von den Zielen der Gerhard Günnewig Stiftung war ich vom ersten Augenblick an überzeugt - die Nachwuchsförderung in Hotellerie und Gastronomie ist dabei heute aktueller denn je. Die Corona-Pandemie hat im Gastgewerbe zu einer Fachkräfteabwanderung in andere Branchen geführt. Für die Anliegen der Stiftung werde ich mich weiterhin nach Kräften einsetzen".  


 

Gerhard Günnewig Stiftung vergibt Zukunfts-Award

Frauen Power bei der Verleihung

Gleich drei junge Fachfrauen erhielten den erstmals von der Gerhard Günnewig Stiftung verliehenen Zukunfts-Award: Sarah Sophie Eller, Anna Sophie Kühne und Denise Lewendel.Veranstaltungspartner war die Deutsche Hotelakademie DHA, in deren Kölner Räumen auch die Verleihung stattfand.Merle Losem, Geschäftsführerin der DHA: „Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit der Gerhard Günnewig Stiftung. Nie war es wichtiger als heute, sich für den Nachwuchs in Hotellerie und Gastronomie einzusetzen“.

Klaus Hübenthal, Vorstandsvorsitzender der Gerhard Günnewig Stiftung:“ Zukunft ist ein von allen vergangenen Ereignissen nicht vollständig determinierter Zeitraum…….Für Gerhard Günnewig, der jetzt 116 Jahre alt wäre, war aber schon 1985 bei Begründung der Stiftung anlässlich seines 80. Geburtstages ganz klar, dass die Förderung des gastronomischen Nachwuchses eine Zukunftsaufgabe ist. Nach den ersten Coronawellen fehlen heute mehr Fachkräfte denn je. Das Gastgewerbe hat noch mehr als sonst Fachkräfte an andere Branchen verloren“.

„Wir haben im Stiftungsvorstand intensiv die Möglichkeiten diskutiert, wie wir ein Zeichen zur Mitarbeitersicherung setzen können und haben uns dann für die Verleihung des Zukunfts-Award entschieden. Zusammen mit Geschäftsführerin Dagmar Becker-Tewes wurden die Details des Zukunfts-Awards ausgearbeitet“, so Hübenthal. „Corona-geschuldet hat die Stiftung lange geprüft, ob und vor allem wie eine Preisverleihung 2021 aussehen könnte. Mit der Deutschen Hotelakademie hat sich eine besondere Perspektive aufgetan. Wir wollten tollen Nachwuchskräften nicht ein weiteres „Fachbuch auf den Schreibtisch legen“. Wir wollen zum Ausdruck bringen, dass es um mehr geht und das ganzheitliche unserer Mitarbeiter wichtig ist. Deshalb haben wir als Preise erstmals je zwei mehrtägige Web-Seminare der DHA vergeben. Die Preisträgerinnen können sie ganz flexibel und nach ihren Schwerpunkten aus den Themenbereichen Stress-Management und Mindful-Living buchen“.

Ein ganz besonderes Grußwort erwartete die Gäste von Michael Hövel. Er erhielt 1998 ein Auslandsstipendium nach Guam von der damals noch jungen Stiftung. Gerade aus China nach Deutschland zurückgekehrt erzählte der Ehm General Manager des Luxushotels JW Marriott Zhengzhou abwechslungsreich und spannend von seinen beruflichen Stationen, die ihn von Guam aus nach Indonesien, Singapur, Bangkok und schließlich nach China führten. Er lobte die duale gastgewerbliche Ausbildung, die es in dieser Form in anderen Ländern nicht gibt. „Auf der ganzen Welt habe ich Führungskräfte mit einer gastgewerblichen Ausbildung ‚made in Germany‘ getroffen“, so Hövel. „Mein Leitsatz, wonach ich meine Handlungen immer ausrichtete, stammt vom französischen Schriftsteller Charles Baudelaire, der einmal meinte: Es gibt kein schöneres Vergnügen als einen Menschen dadurch zu überraschen, dass man ihm mehr gibt, als er erwartet hat“.

 

Die Preisträgerinnen im Profil:

Sarah Sophie Eller

Die 24jährige absolvierte nach ihrem mit dem Bachelor of Arts abgeschlossenen Studium mit den Fächern Kunst und Germanistik ihre Ausbildung zur Hotelfachfrau mit der Note eins bei der Culinaria Gastronomie in Wuppertal. Als Studentin hatte sie dort über Jahre bereits gejobbt. Klaus Hübenthal bei der Übergabe der Auszeichnung: „Es gibt immer wieder Auszubildende im Gastgewerbe, die mit ihrem Fachwissen punkten. Perfekt wird es, wenn zu den ausgezeichneten Fachkenntnissen ein gastorientiertes Auftreten hinzukommt. Das ist genau das, was wir in Gastronomie und Hotellerie brauchen, das Gefühl willkommen und gut beraten zu sein. Dafür steht Frau Eller“.

20210930 112455 sse

Anna Sophie Kühne

Nach ihrer abgeschlossenen Ausbildung als Fachfrau für Systemgastronomie bei der LSG Sky Chef Düsseldorf studierte die 24jährige an der WIHOGA Dortmund und der Buckinghamshire New University UK. Ihr Studium schloss sie im September 2021 als staatl. geprüfte Betriebswirtin und Bachelor Professional Business Management ab. Vorstandsmitglied Hardy R. Voges, der die Auszeichnung überreichte, appellierte: „Mit Ihrer beruflichen Qualifikation haben Sie die besten Karrieremöglichkeiten in der Hotellerie und Gastronomie. Nutzen Sie Ihre Chance und setzen Sie sich als zukünftige Führungskraft für eine moderne Lohnpolitik ein. Helfen Sie mit, Betriebszugehörigkeiten zu verlängern, Fluktuation und Branchenabwanderung zu verringern“.
20210930 112455 ask

Denise Lewendel

Die 24jährige studierte zunächst Rechtswissenschaften, bevor sie ihre Ausbildung zur Hotelfachfrau im Excelsior Hotel Ernst Köln begann, die sie mit der Note 1,0 (sehr gut) abschloss.

Michael Hövel überreichte ihr die Auszeichnung mit den Worten: „Sie sind eine hochmotivierte und interessierte junge Fachfrau, die sich mit den ihr übertragenen Aufgaben identifiziert. Ihre hohe Einsatzbereitschaft zeigt sich nicht zuletzt auch durch Ihre Aktivität als Ausbildungsbotschafterin der IHK zu Köln. Sammeln Sie internationale Erfahrung und bleiben Sie der Hotellerie treu. Wir brauchen Menschen wie Sie in unserer Branche“. 
20210930 112455 dl

Alle Beteiligten waren sich nach Ende der Veranstaltung einig: Die Verleihung des Zukunfts-Awards wird fortgesetzt.

(alle Fotos DHA)


 

Gerhard Günnewig Stiftung baut Klassenzimmer in Ghana

Auch in Corona-Zeit Solidarität mit den Ärmsten zeigen

Die Düsseldorfer Gerhard Günnewig Stiftung finanziert einen Erweiterungsbau der Berufsschule für Hauswirtschaft und Catering im afrikanischen Tumu und fördert so die Berufsaussichten junger Afrikanerinnen und Afrikaner.

Tumu ist eine kleine Stadt im Norden Ghanas. Die Umgebung wird hauptsächlich von Bauern bewohnt, die oft nicht genügend Nahrungsmittel anbauen können, um ihre Familien zu ernähren. Sie sind extrem arm. Für die Kinder gibt es nur wenige Ausbildungsmöglichkeiten – dies meist in Berufsschulen, den sogenannten National Vocational Training Institutes.

„Natürlich ist die Corona-Pandemie auch zunächst einmal eine Herausforderung für uns in Deutschland. Auch hier sind junge Menschen auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz und die Betriebe tun sich sehr schwer, diese jetzt anzubieten“, so Vorstandsvorsitzender Klaus Hübenthal“ . Während aber europäische Staaten Milliarden für Beschäftigungs- und Bildungsprogramme aufwenden, sind viele afrikanische Staaten dazu nicht in der Lage. Hier wollten wir ein Zeichen setzen, Solidarität mit den Menschen in Afrika zeigen und Starthilfe für einen Schritt in ein besseres Leben geben“.

Die Stiftung erfuhr vom dringenden Erweiterungsbedarf des St. Clare’s Vocational Training Institute of Tumu. Die Nachfrage nach einer Berufsausbildung dort ist sehr groß und übersteigt das Angebot bei weitem. Benötigt werden weitere Räume für den fachpraktischen Teil der Ausbildung, das Kochen von Speisen und Zubereiten von Backwaren. Die notwendige Erweiterung scheiterte bisher an der fehlenden Finanzierung. Hier sprang die Gerhard Günnewig Stiftung ein.

„Der beste Weg, eine Arbeit zu finden und ein selbstbestimmtes Leben führen zu können, ist eine gute Berufsausbildung. Ohne jede Perspektive auf Ausbildung und Arbeit sehen viele junge Menschen aus lauter Verzweiflung nur die Möglichkeit, ihr Heimatland zu verlassen“, ergänzt Geschäftsführerin Dagmar Becker-Tewes.

Klaus Hübenthal hat schon weitere Pläne: „Ein Austauschprogramm mit einer Berufsschule in Deutschland würde ich gerne entwickeln. Die jungen Leute würden ihren Horizont erweitern. Sie könnten gegenseitig voneinander lernen und einander inspirieren“.

Mit finanzieller Unterstützung der Gerhard Günnewig Stiftung kann das St. Clare's Vocational Training Institute of Tumu in Ghana, die Berufsschule für Hauswirtschaft und Catering, die dringend benötigte Erweiterung vornehmen. Fotos: MZF


 

Inklusionspreis 2020 verschoben auf 2021

Inklusionspreis 2020 verschoben auf 2021


 

Interessante Gespräche auf der Internorga 2017

ehemaligentreffEhemalige Stipendiaten und Preisträger sowie Mitglieder des Förderkreises trafen sich auf der INTERNORGA in der HGK-Lounge zum Gedankenaustausch. Im Bild von links: Till Lewerentz von der Gastronomie im Maximilianpark Hamm, ehemaliger Preisträger der Gerhard Günnewig Stiftung, Dagmar Becker-Tewes, Geschäftsführerin der Gerhard Günnewig Stiftung, Wolfgang Leitner, Leiter Vertrieb der HGK Einkaufsgenossenschaft, Dr. Urban Uttenweiler, Vorstandsvorsitzender der HGK, sein Vorgänger Wolfgang Schmidt, Hardy R. Voges, Vorstandsvorsitzender der Gerhard Günnewig Stiftung und Johannes Tewes. Die Förderung der gastgewerblichen Ausbildung sowie die Weiterbildung der Nachwuchskräfte standen im Vordergrund der Gespräche.

Personalie

Klaus Hübenthal folgt auf Hardy Voges als Vorstandsvorsitzender: als Team zum Erfolg

huebenthalDer Vorstand der Gerhard Günnewig Stiftung hat Klaus Hübenthal zum neuen Vorstands­vor­sit­zenden gewählt. Der studierte Jurist Hübenthal gehört dem Vorstand seit 2002 an. Hardy Voges, bisheriger Vorstandsvorsitzender, der sein Amt nach 16 Jahren aus gesundheitlichen Gründen niederlegte, über seinen Nachfolger:

„Mit seinem Wissen, seinem Engagement und seiner exzellenten Vernetzung verfügt Klaus Hübenthal über genau die Kompetenzen, um die Stiftung und ihre Ziele erfolgreich in die Zukunft zu führen“. Der neue Vorstandsvorsitzende Klaus Hübenthal dankte seinem Vorgänger mit herzlichen Worten: „Hardy Voges hat die Gerhard Günnewig Stiftung maßgeblich geprägt und sich um die inhaltliche Weiterentwicklung hochverdient gemacht. Ich bin dankbar, dass er seine Erfahrung und sein Engagement weiterhin als Vorstandsmitglied einbringen wird“.

Das Vorstandsteam wird unverändert von Stefan Günnewig als stellvertretendem Vorstandsvorsitzenden und Walter E. Niemöller, Michael Westhoff, Josef Nieder und Hans-Albert Hinterkeuser neben Hardy Voges komplettiert; die Geschäftsführung verbleibt bei Dagmar Becker-Tewes. Klaus Hübenthal: „Das Team der Stiftung arbeitet sehr gut zusammen und ich freue mich, es in meiner neuen Funktion weiterhin tatkräftig unterstützen zu können“.


 

Flüchtlingsintegration: WIHOGA und Günnewig Stiftung übernehmen Verantwortung

02.11.2016 Düsseldorf – An der WIHOGA Dortmund werden seit Januar 2016 in sogenannten Internationalen Förderklassen meist minderjährige und unbegleitete Zugereiste in Deutsch und beruflichen Grundkenntnissen unterrichtet. Ein vorrangiges Ziel ist es dabei, die jungen Leute für eine Ausbildung im Gastgewerbe zu qualifizieren. Die Stiftung finanziert hierfür sämtliche Lehrbücher. "Integration ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, der auch wir uns stellen. Gerne haben wir daher die Finanzierung der Lehrbücher übernommen", so Hardy R. Voges, Vorstandsvorsitzender der Gerhard Günnewig Stiftung
Schulleiter Harald Becker (rechts) bekräftigte das Ziel seines Lehrerteams, die engagiertesten dieser Schülergruppe schon im nächsten Jahr in eine gastronomische Ausbildung vermitteln zu können.

integration


 

GerhardGuennewigStiftung Berufskleidung

Gerhard Günnewig Stiftung finanziert Berufskleidung für Flüchtlingsklasse

Die Düsseldorfer Gerhard Günnewig Stiftung unterstützt die Schülerinnen und Schüler der Flüchtlingsklasse an der WIHOGA. Die Wirtschaftsschule für Hotellerie und Gastronomie - WIHOGA - hat ein Bildungskonzept zur beruflichen Integration von Migranten entwickelt. Die jungen Schutzsuchenden haben so die Möglichkeit, neben beruflichen Grundkenntnissen ein Deutsch-Sprachniveau und den Hauptschulabschluss zu erwerben. Für den Praxisunterricht ist Berufskleidung erforderlich, die die Schüler/innen selbst anschaffen müssen.
Da den jungen Menschen hierfür die finanziellen Mittel fehlen, hat die Gerhard Günnewig Stiftung die Berufskleidungspakete finanziert. Bei ihrem Besuch nahmen der Vorsitzende Hardy R. Voges (1. Reihe, 4.v.r.) und die Geschäftsführerin Dagmar Becker-Tewes (1. Reihe, 3.v.r.) die neue Berufskleidung im Praxisunterricht in Augenschein. Schulleiter Harald Becker (1. Reihe, 4.v.l.) bedankte sich für die großzügige Unterstützung und bekräftigte das Ziel seines Lehrerteams, die Schülergruppe schon im nächsten Jahr in eine gastronomische Ausbildung vermitteln zu können.


 

Ehemaligentreffen in der HGK Lounge auf der Internorga 2016 in Hamburg

Auf Einladung des Vorstands der Gerhard Günnewig Stiftung trafen sich ehemalige Stipendiaten und Preisträger zu reinem Erfahrungsaustausch in der HGK Lounge auf der Internorga 2016 in Hamburg.

HGK14

Hardy Voges und Geschäftsführerin Dagmar Becker-Tewes im Gespräch mit Sönke Schlie, Hotel Weißes Ross in Mölln, Deutscher Jugendmeister Koch/Köchin 1989 und Stipendiat der Gerhard Günnewig Stiftung, Thorsten Niemann, Hotel Weißes Ross Mölln, Landessieger DEHOGA Schleswig-Holstein Koch/Köchin 2016 und Lisa Küttner aus dem Hotel The Westin Bellevue Dresden, Deutsche Jugendmeisterin im Ausbildungsberuf Restaurantfachmann/-frau 2015 und Preisträgerin der Gerhard Günnewig Stiftung.
HGK2Zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden der HGK, Dr. Urban Uttenweiler, im Gespräch: Hardy Voges, Dagmar BeckerTewes, Rowina Schymiczek, Marketingleiterin der HGK, und Lisa Küttner.

 

HGK9Im Gespräch mit Ingrid Hartges, der Hauptgeschäftsführerin des DEHOGA Bundesverbandes: Hardy Voges, Lisa Küttner und Dagmar Becker-Tewes.

 


Große Ehre bei den Deutschen Jugendmeisterschaften

2017 dehoga dm

Foto DEHOGA-Bundesverband Svea Pietschmann
 
Im Beisein der Gattin des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, Frau Elke Büdenbender (vierte von links) überreichte Vorstandsvorsitzender Hardy Voges (links) die Preise der Gerhard Günnewig Stiftung zur beruflichen Weiterbildung bei der Siegerehrung der Deutschen Jugendmeisterschaften im Hotel Adlon Berlin.
"Das war für uns alle schon ein besonderer, beeindruckender Moment. Besonders gefreut hat es mich aber für die Wettkampfteilnehmer und -teilnehmerinnen. Ihnen und damit auch dem Berufsstand in Hotellerie und Gastronomie wurde durch die Anwesenheit der First Lady Wertschätzung und Anerkennung vermittelt", so Voges.

Gerhard Günnewig Stiftung fördert die Ausbildung zum Ausbilder

8.000 Euro für Ausbildereignungsprüfung in Gastronomie und Hotellerie ausgelobt

Die Gerhard Günnewig Stiftung fördert nunmehr seit mehr als drei Jahrzehnten schon den talentierten Nachwuchs in Hotellerie- und Gastronomie, indem sie Stipendien und Förderpreise für diverse Weiterbildungsmaßnahmen vergibt. „Jetzt gehen wir noch einen Schritt weiter und fördern auch die Ausbildung zum Ausbilder“, sagte Vorstandsvorsitzender Hardy R. Voges nach einer Sitzung des ehrenamtlichen tätigen Stiftungsvorstands anlässlich der Ausscheidungswettkämpfe zu den Deutschen Jugendmeisterschaften 2015 in Nordrhein-Westfalen in der WIHOGA. „Wir haben jetzt insgesamt 8.000 Euro für diesen Zweck ausgelobt, um Lehrgangskosten und Prüfungsgebühren teilweise oder ganz den Lehrgangsteilnehmern, die die Voraussetzungen erfüllen, zu erstatten.“

Fachliche und soziale Kompetenz gefordert

Diese Kriterien sehen vor, dass die Bewerber maximal 25 Jahre alt sind, fachliche und soziale Kompetenz nachweisen und mit entsprechendem Vorbildcharakter eine Art „Aushängeschild“ für die Branche sind. Zusätzlich müssen der Bewerbung um eine Förderung des Lehrgangs bei der WIHOGA ein tabellarischer Lebenslauf mit einem Foto des Bewerbers und ein Empfehlungsschreiben des Arbeitgebers beigefügt sein.

Ein Antrag auf Förderung kann per Post (Anmschrift: Am Wehrhahn 36, 40211 Düsseldorf) oder per Email (info @ guennewig-stiftung.de) formlos an die Stiftung gestellt werden. „Unser Vorstand entscheidet über die Vergabe der Fördergelder. Bei gleichwertigen Bewerbungen kommt die soziale Bedürftigkeit als ein weiteres Kriterium für die Entscheidungsfindung hinzu“, so Geschäftsführerin Dagmar Becker-Tewes.

Der Stiftungsvorstand

Die Stiftung wurde 1985 von Gerhard Günnewig († 27. Feb.1994), dem Inhaber der privaten Günnewig Hotels und Restaurants, aus Anlass seines 80sten Geburtstags ins Leben gerufen und hat in den vergangenen dreißig Jahren dem Auftrag des Gründers folgend den Gastronomie- und Hotellerie-Nachwuchs gefördert, insbesondere wenn es darum ging, dass die Stipendiaten den Blick über den Tellerrand wagten um sich im Ausland weiter zu entwickeln. Das Foto oben zeigt den Stiftungsvorstand mit (v. l.): Stephan Günnewig, Klaus Hübenthal, Dagmar Becker-Tewes, Hardy R. Voges, Walter Niemöller. (Foto: Holger Bernet)


Stiftungstag auf der ANUGA in Köln

anuga2017Ehemalige Stipendiaten und Preisträger sowie Partner und Förderkreismitglieder waren zum Stiftungstag der Gerhard Günnewig Stiftung auf der ANUGA eingeladen. Während des gesamten Messetages konnten sich die Eingeladenen auf dem "Marktplatz Gastronomie", der Lounge des DEHOGA, individuell zu Branchengesprächen, zum Netzwerken, zum Erfahrungsaustausch aber auch zum Erholen abseits des Messetrubels treffen. Vorstandsvorsitzender Hardy Voges, der zusammen mit der Geschäftsführerin Dagmar Becker-Tewes viele Gäste begrüßen konnte, freute sich: "Wir sind sehr erfreut über die gute Resonanz und die interessanten Gespräche, die wir hier führen konnten. An dieser Stelle auch ein herzliches Danke schön an den DEHOGA, der uns dies ermöglicht hat".

Die ehemalige Preisträgerin Vivian Mehler (auf dem Foto hinten rechts) meinte: "Die Idee eines Stiftungstages der Gerhard Günnewig Stiftung, um den Ehemaligenkontakt aufrecht zu erhalten, finde ich hervorragend. Für mich persönlich war es eine sehr interessante gute Veranstaltung mit kompetenten Gesprächspartnern in netter Atmosphäre".

Hardy Voges neuer Vorsitzender der Günnewig-Stiftung

11.03.2002 Düsseldorf – Der tragische Umstand, dass im Vorjahr innerhalb kurzer Zeit der Vorsitzende der Gerhard Günnewig Stiftung, Gerhard Wilhelm Günnewig (ältester Sohn des Stiftungsgründers) und sein Stellvertreter Manfred Koch verstorben waren, machte eine Sitzung des Vorstandes notwendig, um die beiden Vorstandsämter neu zu besetzen.

Schnell war man sich in der im Günnewig Hotel Uebachs tagenden Runde einig und wählte jeweils einstimmig Hardy R. Voges, Geschäftsführer der Günnewig Hotels & Restaurants, zum 1. Vorsitzenden und Stefan Günnewig, Enkel des Stiftungsgründers, zu seinem Stellvertreter. Darüber hinaus wurde Klaus Hübenthal, Hauptgeschäftsführer DEHOGA Gastgewerbe NRW als neues Vorstandsmitglied willkommen geheißen. Unser Bild unten zeigt v.l.: Bert Rudolph, Rechtsanwalt Klaus Hübenthal, Rechtsanwalt Stefan Günnewig (stellvertretender Vorsitzender), Hardy R. Voges (1. Vorsitzender) und die Geschäftsführerin Dagmar Becker-Tewes.

Auf dem Foto fehlen neben Vorstandsmitglied Joachim Grund, der wegen eines gesundheitlichen Auslandsaufenthaltes nicht teilnehmen konnte, die Vorstandsmitglieder Josef Nieder und Dr.h.c. Siegfried Schaber, die dem Vorstand beratend zur Seite stehen.

02 03 11 Stiftung


 

Gerhard Günnewig Stiftung • Am Wehrhahn 36 • 40211 Düsseldorf